Warum Jäger/in werden?

Foto: Christian Schätze

Weil es Freude macht!

In einem Jagdkurs lernt man nicht nur vieles über die Tier- und Pflanzenwelt sowie Zusammenhänge der Natur. Es geht auch um hygienische Wildbretverwertung. Vertieft wird Jagd- und Naturschutzrecht sowie Waffentechnik. Sollte ein Hochsitz gebaut werden, ist sogar ein Motorsägenlehrgang im Jagdkurs enthalten. Natürlich wird auch sicheres Schießen geübt. Vor allem geht’s raus in die Natur, bei jedem Wetter.

Nicht selten wächst der Jagdkurs zu einer „eingeschworenen Gemeinschaft“ zusammen. Da kommen verschiedene Menschen zusammen – vom Schüler über den Rentner, Handwerker, Angestellten, Akademiker bis zur Hausfrau.

Bevor Sie sich jedoch zu einem Kurs anmelden, empfiehlt es sich einige Informationen einzuholen. Dabei hilft Ihnen die nebenstehende Checkliste. Ob es ein Langzeit- oder Kompaktkurs werden soll, müssen Sie mit Ihren zeitlichen Möglichkeiten koordinieren. Kontaktmöglichkeiten und Transparenz bringt die Jagdkurs- Datenbank auf www.jagderleben.de/ mein-jagdkurs im Internet.

Also… Ärmel hoch und ran!

CHECKLISTE FÜR JAGDSCHEINANWÄRTER/INNEN
Fragen, die vor der Ausbildung unbedingt geklärt sein sollten.

KOSTEN
Was beinhaltet die Kursgebühr? Sind Kosten für das Schießen, Literatur, Exkursionen, Prüfungsgebühren integriert? Was muss vom Schüler für die Ausbildung angeschafft werden? Wie sieht es mit Fahrtkosten und gegenbenenfalls mit einer Unterkunft und der Verpflegung aus?

INFOS ÜBER DIE LEHRE
Gibt es Infomaterial oder einen Informationsabend? Welche Methoden der Präsentation von Theorie und Praxis werden genutzt? Wie sieht der Zeitplan der Ausbildung aus? Wie steht es um die fachliche Kompetenz der Referenten? Welche Ausbildungshilfen werden genutzt? In welchem Umfeld wird ausgebildet? Wo ist die Örtlichkeit der Schießausbildung? Gibt es Besonderheiten, bzw. Highlights in der Ausbildung: z.B. Teilnahme an einer Gesellschaftsjagd oder einer Hundeprüfung, Aufbrech- und Zerwirkpraktikum, ein Motorsägenkurs?

ABSCHLUSS
Wo findet die Prüfung statt? Wie ist die Erfahrung, beziehungsweise Erfolgsquote des Ausbilders mit der Prüfung? Gibt es ein Abschlussfest?