So klappt’s mit dem Richtigen

Foto: Lassedesignen/stock.adobe.com

Auf manchen Gesellschaftsjagden werden Damhirsche bis zum Knieper frei gegeben. Doch was ist eigentlich ein Knieper, und welche Stücke dürfen erlegt werden? Eike Mross klärt auf und macht Sie fit für die Drückjagd.

 

Ein kleines Damhirschrudel wechselt durch den Hochwald an uns vorbei. Der Jagdgast ist aufgeregt und schon im Anschlag. Mit dem Fernglas schaue ich mir die Hirsche genau an. Die Freigabe heute morgen lautete: „Abschussknieper, also Damhirsche vom 2. Kopf, deren Geweih keine oder wenig Schaufelbildung aufweist.“ Die ersten beiden Hirsche sind mittelalt und zu stark. Der dritte aber passt. Er hat Stangen wie ein junger Rothirsch. Das Wild umrundet eine dicke Eiche und verhofft auf Schussentfernung. „Den dritten“, raune ich dem Gast zu. Schon kracht die .375 H&H. Der Hirsch zeichnet, dreht sich um seine eigene Achse und fällt in den Farn.

SCHLECHT VERANLAGTE JUNGHIRSCHE

Ein Knieper ist schon eine schöne Trophäe. Das Ansprechen ist einfach, wenn man weiß, auf was zu achten ist. Der zweijährige Hirsch wirkt noch sehr hochläufig und hat einen schlanken Träger. Er verfegt Ende August, da er seine Spieße vom Vorjahr erst spät im Mai abwirft. Die Feistzeit verbringt er im Rudel mit anderen jungen Damhirschen. Er beteiligt sich auch schon etwas an der Brunft, ist aber, je nach Bestand, meist viel auf den Läufen, da er von den Schauflern vertrieben wird. Oft lässt sich beobachten, dass er sich kleine Scheingefechte mit Gleichaltrigen liefert. Seine Rosenstöcke sind noch deutlich erkennbar. Es kommt häufig vor, dass ihm während der Brunft eine Stange abbricht. In der Regel hat er eine kleine Schaufel geschoben, mit einer Verbreiterung von über fünf Zentimetern.

Der Abschussknieper dagegen ist ein schlecht veranlagter zweijähriger Hirsch, mit sehr schwacher Schaufelbildung und dünnen Stangen. Oft trägt er Stangen wie ein Rothirsch. Schlecht veranlagte Knieper haben zudem ein kurzes Geweih. 40 bis 50 Zentimeter ist das Mittelmaß, wobei die gesamte Stangenlänge gemessen wird. Nicht gebildete Aug- oder Mittelsprossen gehören auch zu den Abschusskriterien. Sobald die Schaufelbildung die Breite einer Zigarettenschachtel (vier Finger breit) überschreitet, ist es kein Abschussknieper mehr und muss geschont werden.