Fütterung von Welpen und Junghunden

Wenn ein Welpe bei seiner neuen Familie einzieht, gibt es viele Dinge zu beachten. Eine wichtige Entscheidung betrifft das Futter: Was und wie oft soll gefüttert werden?

Beagle puppy dog that eating on a white background
Remedios/istockphoto

In den ersten zehn bis 14 Tagen muss der junge Hund sich an viele neue Dinge gewöhnen. Daher sollte man in dieser Phase am besten keinen Futterwechsel vornehmen. Optimal ist es, sich vom Züchter das Futter für die ersten zwei Wochen mitgeben zu lassen. Auch wenn man das Futter vom Züchter eigentlich nicht füttern möchte, sollte man einen Futterwechsel frühestens nach zehn Tagen durchführen und nur dann, wenn der Hund sich gut eingewöhnt hat sowie fit und gesund ist.

Immer wieder gibt es Empfehlungen, das Hauptfutter mit verschiedenen Zusätzen zu erweitern, seien es Mineralstoffe und Spurenelemente, Vitamine, Öle oder Frischfleisch. Dabei sollte bedacht werden, dass das Nährstoffgleichgewicht der Fütterung eine sehr fragile Angelegenheit sein kann. Als „Alleinfuttermittel“ bezeichnetes Futter enthält laut Gesetzgeber alle nötigen Nährstoffe, die ein Hund in der jeweiligen Entwicklungsphase braucht. Gerade im Juniorbereich ist das Nährstoffgleichgewicht für eine optimale Entwicklung entscheidend. Mit einer Zufütterung verschiedener Substanzen kann dieses Gleichgewicht leicht durcheinandergebracht werden. Gerade im Bereich der Mineralstoffe und Fette können Überversorgungen im schlimmsten Fall innerhalb kurzer Zeit zu massiven Fehlbildungen beim Hund führen.

Eine Zufütterung ist daher nicht nur nicht erforderlich, sondern kann zu Problemen führen. Auch Leckerchen und Belohnungen sollten aus dem oben genannten Grund nur sparsam und für besondere Leistungen gegeben werden.

Bei der Auswahl des Futters spielt die Rasse beziehungsweise das zu erwartende Endgewicht eine entscheidende Rolle. Gerade sehr kleine Rassen brauchen Futter mit höherer Energiekonzentration (hoher Protein- und Fettgehalt). Speziell für Rassen, die später einmal unter zehn Kilogramm End- gewicht haben, ist daher das Mini Junior optimal. Für mittelgroße Rassen werden der Protein- und Fettgehalt schon etwas reduziert. Für diese Hunde haben wir das Medium Junior entwickelt.

Eine besondere Herausforderung ist die Aufzucht von Welpen großer Rassen (ab ca. 25 kg Endgewicht). Bei diesen Hunden muss darauf geachtet werden, dass sie langsam und gleichmäßig wachsen, sodass sich Knochen, Knorpel und Gelenke gut ausbilden können. Bei diesen Junghunden sind daher zwei Faktoren entscheidend. Zum Ersten sollte der Hund ein angepasstes Futter mit deutlich reduziertem Protein- und vor allem Fettgehalt bekommen. Für diese Hunde haben wir das Maxi Junior entwickelt. Vor allem der Fettgehalt wirkt sich direkt auf die Wachstumsgeschwindigkeit aus. Zum Zweiten ist es entscheidend, die angegebene Futtermenge einzuhalten. Dazu zählen auch Leckerchen. Eine Überfütterung des Junghundes führt direkt zu einem schnelleren Wachstum!

Unbenannt-2Alle diese Junior Futter sind weizenfrei, um sie besonders verträglich zu machen. Darüber hinaus haben wir den Immun-Komplex zugesetzt. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Hefen vom Stamm Saccaromyces cervisiae und Kolostrum. Die Mannanoligosaccharide und ß-Glucane aus der Hefe und das Kolostrum stabilisieren die Darmflora und unterstützen damit ein stabiles Immunsystem. Gerade Welpen und Junghunde können schnell Durchfälle bekommen, wenn sie beispielsweise etwas Falsches gefressen haben. Eine stabile Darmflora ist daher ein entscheidender Faktor für das Wohlbefinden des Hundes.

Unbenannt-3Sollte sich bei einem jungen Hund schon früh eine Futterunverträglichkeit herausstellen, kann es sinnvoll sein, auf ein getreidefreies Futter mit sehr reduzierter Zusammensetzung umzustellen. Dafür haben wir in unserem Programm das neue Soft Junior Hühnchen & Süßkartoffel. Dieses Futter besteht zu 70 Prozent aus frischem Hühnchen. Zudem ist es ein halbfeuchtes Futter (18 % Feuchte), das im Magen kaum zusätzlich aufquillt. Besonders für Hunde mit empfindlichem Magen-Darm-Trakt und solche Hunde, die schon früh in eine Ausbildung einsteigen, ist dieses Futter daher gut geeignet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bosch-tiernahrung.de