CRAFT BEER – CHARAKTER & GESCHMACK

Der Begriff Craft Beer kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt „handwerklich gebrautes Bier“ (Craft = Handwerk, Beer = Bier). Dies ist natürlich eine absolut ungenügende Definition, denn Craft Beer beinhaltet noch so viel mehr.

Eigentlich könnte man meinen, dass Craft Beer typisch deutsch ist, denn bei uns findet man zahlreiche kleine Hausbrauereien, die ihr Bier „handwerklich“ herstellen, also kein Bier von der Stange liefern. Aber diese Art Brauereien produziert wie auch die großen Konzerne keine neuen Sorten, nur Varianten, und tragen somit nicht zur Biersortenvielfalt bei. Denn Craft-Beer-Brauen ist eine eigene Philosophie, dabei geht es in erster Linie um Kreativität und unkonventionelle Geschmacksrichtungen. Erfunden haben’s die Amerikaner. Daher geht es auch vorrangig um englische Bierstile wie Pale Ale, IPA oder Stout. Craft-Beer-Brauereien experimentieren beispielsweise mit verschiedensten Aromahopfen, die eine fruchtige, kräuterige und würzige Note ins Bier bringen können, und stellen somit „neue“ Bierstile her. Ein Craft Beer zu brauen heißt daher vor allem, kreativ zu sein. Man will weg vom Massenprodukt hin zum individuellen Bier, das von Hand von lokalen Bierbrauern in überschaubarer Stückzahl und unabhängig von großen Getränkekonzernen gebraut wird. Das heißt, es sind Spezialitätenbiere mit eigener Note, kräftigen Aromen und eigenständigen Geschmackssorten, die keine schnellen Durstlöscher sind. Des Weiteren hat jedes Craft Beer sein „eigenes Gesicht“. Das Bier kommt also nicht anonym vom Band, sondern hinter jedem Craft Beer steht ein Bierbrauer(-Team), mit dem man das Getränk identifizieren kann. Und außerdem steht beim Craft-Beer- Brauen nicht der Profit im Vordergrund, sondern die Leidenschaft, neue spritzige Biersorten handwerklich in höchster Qualität herzustellen.